• .
  • Willkommen im Forum!
  • Alles beim Alten...
  • Du hast kaum etwas verpasst ;-)
  • Jetzt noch sicherer mit HTTPS
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Audio-Triodenendstufe ohne Ausgangsübertrager? (Fortsetzung)
#21
Zitat:Original geschrieben von christianw.

KD503, beste 2N3055 wo gibt. Big Grin

Ach was, RCA hometaxial rocks! lachend
...mit der Lizenz zum Löten!
 
Reply
#22
Millionen von Voltcraft Netzteilen lügen nicht! Big Grin
 
Reply
#23
@ kahlo;

Vorstufe:
bei der Simu ergeben sich -1.3 bis 2.35 Volt Vorspannung
bei Aussteuerung. Wo kommen Deine 0,15 Volt her ?

Phasensplitter;
die wirksamen RA und Rk sind jeweils 58K,
die 3k6 sind für die Vorspannung, daher endet
auch der Giitterableitwiderstand unterhalb dieses
Widerstandes

Symmetrie:
die Phasenumkehrstufe ist in sich symmetrisch ( siehe oben ).
die Gitterwechselspannung wird jeweils gegen die Kathode
der jeweiligen Röhre definiert - sowohl unten als auch oben.

Boot-Strapping:
Der 10k Widerstand nach + Ub trennt lediglich den 10 µF
Bootstrap-Kondensator ab. Damit wird die Ausgangspannung
( Kathode der oberen Endröhre ) der Versorgungsspannung
aufaddiert. Somit ist die Relation ( Gitterwechselspannung
zu Kathode ) wieder hergestellt. "Boot-strapping" habe ich als
bekannt vorausgesetzt

Eine SEPP braucht praktisch immer Boot-Strapping, sonst
müßte die Signalspannung für die obere Seite - auf Masse
bezogen- doppelt so hoch sein, wie für die untere.

Gegenkopplung:
eine normale "Über-Alles-Gegenkopplung". Die Phasenlage
kann bei SEPP nicht so einfach wie beim Ausgangstrafo durch
Umpolen der Ausgangswicklung gewählt werden.

Ausgangskondensatoren:
Beim Anheizen kann ein geringfügig unterschiedlicher Anodenstrom
fließen, so dass die Spannung am Pluspol des Ausgangskondesators
schwanken kann. Eine größere Fehlspannung bzw. negative Spannung ist aber
dort wegen der unterschiedlichen Versorgungsspannungen ( +150V / -100V )
nicht zu erwarten.

@ Hoppi:
sieh Dir mal den Klirrfaktor an - es lohnt hier den Aufwand nicht,.die
Idee mit solchen Röhren weiter zu verfolgen; die Kennlinien sind
zu krumm. Andere Röhren sind sicher besser, aber auch schwächer.
Die kann man sicher in Reihe schalten,dann wird es zum Röhrenfriedhof.
Der Wirkungsgrad ist ohnehin miserabel, aber bau mal eine Transistor-
Endstufe( bipolar ) ohne Gegenkopplung und eine solche mit Röhren
zum Vergleich lachend
MfG.urs
 
Reply
#24
Zitat:Original geschrieben von urs
Vorstufe:
bei der Simu ergeben sich -1.3 bis 2.35 Volt Vorspannung
bei Aussteuerung. Wo kommen Deine 0,15 Volt her ?
Wenn die Ausgangsspannung von 24Vp mit einem Spannungsteiler von 270k/1,7k auf die Vorstufe geht, bleiben etwa 0,15Vp Gegenkopplung übrig.

Zitat:Original geschrieben von urs
"Boot-strapping" habe ich als
bekannt vorausgesetzt
Das sind schöne englische Wörter.


Zitat:Original geschrieben von urs
Gegenkopplung:
eine normale "Über-Alles-Gegenkopplung". Die Phasenlage
kann bei SEPP nicht so einfach wie beim Ausgangstrafo durch
Umpolen der Ausgangswicklung gewählt werden.
Die Phasenverschiebung könnte man sich trotzdem mal ansehen. Vielleicht blubbert es ja nur nicht, weil die Gegenkopplung mikroskopisch ist.


---
- Schon mal die Arbeitspunkte der ECC82 angesehen?
- Können die mit ihren läppischen 1..2mA Betriebsstrom die dicke Endröhre treiben?
 
Reply
#25
Zitat:Original geschrieben von kahlo


Was ist offtopic?

Zitat:Original geschrieben von Hoppenstett 19.08.2013 - 14:59
Ausgangsleistung 1-2 Watt an 8 Ohm, Ri <3 Ohm, natürlich ohne Gegenkopplung. Gibt es solche Röhren?)
Von urs:

[Bild: 157_6+x+6C33C_SE_Endstufe_2x_7241.jpg]
Je obstruser eine Verschwörungstheorie klingt, desto wahrscheinlicher ist es, daß es sich bewahrheitet.
 
Reply
#26
Zitat:Original geschrieben von kahlo
Wenn die Ausgangsspannung von 24Vp mit einem Spannungsteiler von 270k/1,7k auf die Vorstufe geht, bleiben etwa 0,15Vp Gegenkopplung übrig.
Zitat:Original geschrieben von kahlo
... Gegenkopplung mikroskopisch ist.
Weglassen.

--
psst Gurke
 
Reply
#27
Zitat:Original geschrieben von Hoppenstett 03.06.2014 - 12:40


Eine Frage wäre, ob ein Kathodenfolger, also Anodenbasis-Schaltung, nicht schon eine Gegenkopplung an sich dargestellt?
Je obstruser eine Verschwörungstheorie klingt, desto wahrscheinlicher ist es, daß es sich bewahrheitet.
 
Reply
#28
Zitat:Original geschrieben von voltwide

@hoppi
Die Rede war von BD130, nicht AD130. Also die europäische Version des 2N3055. Und speziell die von SGS Ates, die mit der dünnen Bodenplatte, sind immer am schnellsten kaputt gegangen. Die hatten natürlich auch keine hometaxial-Technologie wie weiland RCA.
Ich bin nur gedanklich noch weiter in die Vergangenheit gegangen.
BD130 hatte aber nur 100W.
Je obstruser eine Verschwörungstheorie klingt, desto wahrscheinlicher ist es, daß es sich bewahrheitet.
 
Reply
#29
Zitat:Original geschrieben von Hoppenstett

Zitat:Original geschrieben von voltwide

@hoppi
Die Rede war von BD130, nicht AD130. Also die europäische Version des 2N3055. Und speziell die von SGS Ates, die mit der dünnen Bodenplatte, sind immer am schnellsten kaputt gegangen. Die hatten natürlich auch keine hometaxial-Technologie wie weiland RCA.
Ich bin nur gedanklich noch weiter in die Vergangenheit gegangen.
BD130 hatte aber nur 100W.

Nun ja, wir wir ja wissen ist Ptot sowie eine eher hypothetische Angabe, bestenfalls als Vergleichszahl zu gebrauchen.
...mit der Lizenz zum Löten!
 
Reply
#30
Wenn hoppi es nicht mental schafft, diese
geringfügige Gegenkopplung zu eliminieren,
dann sollte er sie mit Tipp-Ex auf dem
Bildschirm überdecken, um ohne Gegenkopplung
auszukommen - entsprechend seinen
Anforderungen. lachend
 
Reply
#31
Echt Spitze! Das ist ja noch besser als das was Erdogan bislang geliefert hat. ;88_wheee
Je obstruser eine Verschwörungstheorie klingt, desto wahrscheinlicher ist es, daß es sich bewahrheitet.
 
Reply
#32
Ausfälle dieser Art gefallen mir nicht.

@Hoppi: Vielleicht könntest du dich mal ausführlich zu diesem (deinem) Thema äussern. Dein Beitrag besteht in aller Regel aus kurzen Einzeilern, meist negativer Art. Ich vermisse etwas Konstruktives, wenigstens irgend etwas. Links, Zitate und Satzfetzen helfen nicht. Du hast den Thread aus der Versenkung geholt und danach absolut nichts gemacht. Es wäre an der Zeit.
 
Reply
#33
Für mich ist nicht mal im Ansatz zu erkennen, worum es Hoppi eigentlich geht. überrascht
...mit der Lizenz zum Löten!
 
Reply
#34
A: ich kann den "Ausfall" nicht erkennen
B: den Sinn von Hoppis Anmerkungen versuche ich erst gar nicht mehr zu finden
Rolleyes

+
Hoppi hat schon durchaus gezeigt, dass er fähig ist, komplette Sätze zu bilden, die zumindest grammatikalisch korrekt sind. Warum er das hier so selten macht, kann wohl nur er selbst erklären, wenn er denn wollte. Irgendwie schade, aber so ist das wohl bei Begegnungen mit Individuen aus Parallel-Universen.
    Don't worry about getting older.  You're still gonna do dump stuff...only slower
 
Reply
#35
[Bild: 96_Verteilung.jpg]

Die Verteilung der Oberwellen ist ungünstig;
dritte und fünfte sind stark ausgeprägt und
das Gesamtbild erinnert an alte Transistorverstärker.

Von Röhrenfreaks mit eigener Ergfahrung wird berichtet,
dass dies für das Klangbild von OTL typisch sein soll.
Scheint also ein prinzipieller Nachteil zu sein.

MfG.urs
 
Reply