• .
  • Willkommen im Forum!
  • Alles beim Alten...
  • Du hast kaum etwas verpasst ;-)
  • Jetzt noch sicherer mit HTTPS
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Mikrofon-Messung
#1
wir können mit den kleinen Elektret-mikros ja recht einfach und günstig zb unsere Lautsprecher messen, ein bisher ungelöstes Problem dabei ist aber, den Frequenzgang der Mikros zu messen; es bleiben dazu eigentlich nur 2 Wege: entweder gegen ein anderes Mic mit bekanntem Frequenzgang vergleichend zu messen, oder mit einem Schall erzeugendem Gerät mit bekanntem Verhalten eine Referenzmessung zu machen;
wenn man gerade keinen schalltoten Raum mit B&K Messmikro und dazu gehörigem Generator/Kompressor hat, bleibt nur der andere, ursprüngliche Weg. Auch B&K hat irgendwann das erste Mikro gebaut und musste das irgendwie charakterisieren, oder messen.
ja, und da hatte ich neulich, beim basteln des in-ear-Messadapters eine Idee: so ein Mundstück müsste sich doch eignen, wenn ganz am dünnen Ende eine Druckwelle erzeugt wird, diese schön auf den runden Kanal zu verteilen, den ich mit zb einem PP Druckluftschlauch verängere und da dann ein Mikro setlich am Kanal in eine Bohrung stecke;
zum erzeugen der Druckwelle gibt es zwei bekannte Methoden: eine Hochspannungs-entladung oder den "explodierenden Draht" (dünner Draht wird mit saftiger Entladung aus einer Kondensator-Batterie zum Verdampfen gebracht; beides macht PENG - Druckwelle - und damit einen sehr kurzen akustischen Impuls, davon eine FFT und man hat den Frequenzgang des Mikros.
cool...da habe ich endlich eine sinnvolle Anwendung für diese netten HV-Generatoren, zb diese:
https://de.aliexpress.com/item/New-DC-3V...713.8ORxS7

[Bild: UTB8U.u1Xv2JXKJkSanrq6y3lVXac.jpg]
[Bild: UTB8Omaua5aMiuJk43PTq6ySmXXaj.jpg]

also gebastelt...und dann die erste Messung:

   

das hatte ich mir anders vorgestellt ! Rolleyes
ok, nach 5ms kommt die Reflexion vom 60cm enfernten Ende des PP Schlauches...aber der Impuls-Salat am Anfang ...das kann ja nicht sein !

die Büchse der Pandora war geöffnet... motz
    Don't worry about getting older.  You're still gonna do dump stuff...only slower
 
Reply
#2
Ich könnte mir vorstellen, dass Deine elektrisch initiierte Pulsentladung einfach in die Mikrofonschaltung rein stört.
...mit der Lizenz zum Löten!
 
Reply
#3
Welchen "Frequenzverlauf" könnte man denn von einem solchen akustischen Impuls / Knall erwarten?
 
Reply
#4
#volti ja, ich messe 1mV und daneben rappeln 10kV - immerhin 7 Dekaden Unterschied misstrau
dachte ich zuerst, das könnte schwierig werden ; aber in der Messung müsste der E-Feld-impuls etwa 0,3ms VOR dem akustischen kommen - es kommt aber eine ganze Menge "Müll" , sprich Reflexionen , so ist das eh sinnlos Rolleyes 

#seb  ein perfekter, kurzer Puls (auch Dirac genannt) hat ein breites, gleichverteiltes Spektrum, dh in der FFT sollte das einen perfekt linearen Frequenzgang haben.

also Rudi Ratlos grübelt -- bekomme ich das also trotz gut durchdachter Schallführung offensichtlich nur schlecht hin, muss es ohne Schallführung wenigstens besser gehen - also Mic und Entladung frei im Raum (naja, das ist sowieso viel schneller aufgebaut) Cool 

also wieder mit dem 4mm mic angefangen: (Echos von der Umgebung digital entfernt, ich will ja kein Echolot basteln)

   
jo, das sieht doch schon nach "Messung" aus !
nur: es fällt ab 10kHz ab...mal anderes mic testen:

   
mit diesem hatte ich die in-ear gemessen; der "Filz" vorne auf dem mic ist entfernt; ok...dann ein anderes mic:
6x5mm Kapsel

   
aha, zuviel "Staudruck" ab 10kHz - also das nächste
6x3mm Kapsel
   
na, geht doch Tongue

rätselhaft ist mir aber folgendes: viele Pulse zusammen gemessen:
   
der saubere 6dB/Oktave Anstieg zu tiefen Frequenzen ist sicher ein Artefakt der FFT, des Fensters oder sonstwas - nur: warum?
ist mir (noch) nicht klar....und in dem Signal ist eindeutig eine Verschiebung des DC Levels zu sehen, das erst nach der Pulsfolge wieder auf null geht;
eine Nebenwirkung des mic-preamp im EMU0202 ? oder vom mic internen FET ?  oder doch noch "Nebenwirkung" der 10kV-Entladung? (obwohl potentialgetrennt, symmetrisch zu Erde (erdfrei) und keine direkte Verbindung zum PC-Netzanschluss (andere Phase auch noch))

+ das 4mm mic zeigt diesen Effekt nicht, bzw kaum...
   
sieht nach einer Art Übersteuerung aus, evtl kommt der preamp-FET im mic irgendwie mit der Lautstärke des Knalls nicht zurecht. misstrau
es bleibt spannend Rolleyes
    Don't worry about getting older.  You're still gonna do dump stuff...only slower
 
Reply
#5
;pop;corn;
 
Reply
#6
#seb
Zitat:Heute, 05:47 AM
  überrascht
    Don't worry about getting older.  You're still gonna do dump stuff...only slower
 
Reply
#7
Ja, die Büchse ist offen lachend
 
Reply